Trainer raus? – nicht schon wieder!

Ach, lieber KSV. So hatte ich mir das erste Heimspiel in 2019 nicht vorgestellt. Wobei, das Spiel ja schon, aber was danach abging. Mannomann, das hälste ja im Kopf nicht aus. Was war passiert? Schön 3 Punkte eingefahren, herrliches Fußballwetter, die Abstinenz vom fünftklassigen Samstagnachmittag hat ein Ende, Leute zum ersten mal in diesem Jahr wieder gesehen, denen ich noch kein „Frohes Neues“ entgegen schmettern konnte. Punktum, endlich wieder Auestadion. Kurz nach dem Spiel ging es dann auch schon los.

Erst waren es Gerüchte und dann verfestigte sich der Anfangsverdacht, dass da irgendwas im Busch war, da eine stadtbekannte nordhessische Tageszeitung mit den drei großen Buchstaben über ihren Ticker laufen lies, dass Cramer wohl nächste Saison raus sei. Ach du Scheiße, was da wieder los. Erstmal Luft, dann kommt der Frust. Gleich die üblichen Verdächtigen abtelefoniert, „weißte was, was da dran, hömma, dass doch Scheiße…usw.“ Das geht dann die halbe Nacht so, bis keiner mehr Bescheid weiß und sich so langsam verfestigt, dass der neue KSV wieder der alte KSV ist, der er eigentlich gar nicht mehr sein wollte, weil der alte KSV ja eigentlich tot ist, usw…

Der KSV Hessen Kassel möchte dem Weiterbildungswunsch seines Trainers nicht im Wege stehen. Um das Ziel Aufstieg zu erreichen, sieht der Verein jedoch die Notwendigkeit, auf die Dienste des Trainers in Vollzeit zurückzugreifen.“

Was ist denn nun Sache. Die Gremien des KSV wollen Cralle eine Weiterbildung ermöglichen. Ja, würde mein Arbeitgeber auch machen, nur muss er mich dazu nicht kündigen. Wäre ja nochmal schöner, willste was machen für deinen Beruf, zum Weiterkommen, neue Ideen, Konzepte usw. was macht der Chef, schmeißt dich erstmal raus. Bitte. Danke. Wer kündigen will, kann ja beim Chef lieber mal nach einer Weiterbildung fragen, oder besser, nach einem Leistungstest um zu überprüfen, ob man denn geeignet wäre eine Weiterbildung zu machen #ksvstyle

Wir wollen den eingeschlagenen Weg, junge und regionale Talente bestmöglich auszubilden, an die erste Mannschaft heranzuführen und in das Team zu integrieren, fortsetzen.“

Jedenfalls hat Cralle die Idee von wegen Fußballehrer*innenlehrgang. Sein großer Traum um beruflich voranzukommen. Vielleicht mal langfristig einen größeren Verein anpeilen oder einfach mit dem KSV wieder eine größere Rolle spielen? Wir sind ein Ausbildungsverein. Das wurde beim Neujahrsempfang in der „neuen Denkerei“, 3 Tage vor dem Spieltag gegen Neu-Isenburg mehrfach betont. Von wem? Jens Rose war sehr stolz darauf, dass die Jugend im Rollen ist, die C-Jugend vielleicht in die Bundesliga aufsteigen könnte. Einige Spieler der A-Jugend haben längerfristige Verträge für die 1. Mannschaft bekommen. Da klirren die Sektgläschen vor den Krawatten aufs feinste. Ausbildungsverein, Herr Cramer, hier hat keiner was von Weiterbildung gesprochen. Vielleicht wäre es ja mal keine schlechte Idee, genau da eine Kante zu ziehen. Ausbildungsverein auf allen Ebenen. Nicht nur die Jugendspieler*innen werden ausgebildet, sondern auch das Trainerteam bildet sich weiter. Nicht nur Cralle, auf sämtlichen Ebenen und in allen Teams, von der F bis zur 1. Mannschaft, bei den Frauen und den Männern, steht ein erfahrenes und bildungswilliges Trainerteam an der Seitenlinie. Die noch Bock haben auf theoretische Inhalte wie Spielsysteme, Laufwege optimieren, Ketten bilden und Blöcke verschieben. Wer kann das ermöglichen, mit aller Konsequenz? Der Verein natürlich, seine Mitglieder und die Angestellten.

Trainer Cramer vor der in dieser Saison gesperrten Osttribüne; Foto: Hedler

Der von Tobias Cramer begonnene Weg der Regionalität, Bodenständigkeit und vor allem der Fokus auf die Ausbildung junger Talente bleibt Maßstab unseres Handelns“

Was die Gremien daraus machen ist, wir sind ein „ambitionierter Hessenligist“, wir brauchen einen Vollzeittrainer, der uns rund um die Uhr zur Verfügung steht, jeden Werktag zum Training bittet, dazu noch die Jugend koordiniert und als Sportlicher Leiter das Zepter schwingt. Oha, Wochenende natürlich Spieltag, nicht zu vergessen. Das man im Team arbeiten kann, vielleicht Zuständigkeiten im Team aufteilt, dass sich Menschen abstimmen und absprechen im Team und auch noch verstehen. Das wäre doch mal was. Halt, es gibt ja noch Tobias Damm und Steffen Friedrich. Was machen die eigentlich alszus im Büro von Cralle? Da gehen bestimmt unheimlich konspirative Dinge vonstatten. Oder vielleicht sogar bodenständiges Teamwork? Vielleicht kann der Job des Cheftrainers ja aufgeteilt werden, zwei halbe Stellen statt einer Vollzeitstelle, alle Möglichkeiten der modernen Kommunikation nutzen, vielleicht mal miteinander reden? Waren wir nicht zum Neujahrsempfang in einem „Co-Working-Space“? Dazu braucht man heutzutage nicht mal ein eigenes Büro. Obwohl, kann man vielleicht besser von der Steuer absetzen.

Waren wir diese Saison nicht auch schon „ambitionierter Hessenligist“ und haben uns einen Vollzeittrainer gegönnt, dazu noch einen sehr guten Kader? Ja, KSV, genial gemacht und dazu laut Mitgliederversammlung, nicht mal miese gemacht, sondern auch noch was gespart. Das freut den Schwaben.

Wasserratte: Coach Cramer. Foto: Fullewasser

Um noch ganz zu verwirren, was machen denn andere Oberligisten in der Republik? Daniel Cimen spielt nebenher bei Hanau 93, ok, auch nicht oft, kann sich die Zeit aber hin und wieder abknapsen. Was machen die bekloppten Cloppenburger? Stellen eine Trainerin ein, die dann auch noch Fußballlehrerin werden will. Sagmal, gehts noch? Haben die denn keine Ambitionen? Vielleicht nicht dieselben wie wir. Doch was steckt denn dahinter. Um Ambitionen zu haben, braucht man im Fußball Geld, Querverweise über Fußballprojekte spare ich mir jetzt. Haben wir eine Geldquelle oder sogar wieder eine Ölquelle aufgemacht um an das Geld zu kommen? Vielleicht wissen ja die Gremien mehr.

Ich akzeptiere die Entscheidung der Gremien! Bis zum 30.06.2019 werde ich dem KSV, dem ich viel zu verdanken habe, meine gesamte Energie zur Verfügung stellen, um das Ziel Platz zwei und den damit verbundenen Relegationsplatz noch zu erreichen.“

Ja klar, hat ja noch Vertrag für die Regionalliga, alter Fuchs. Wenn du Vertrag hast, musst du auch kein Auflösungsvertrag unterschreiben. Kann ich auch meine Energie voll reinstecken, wenn die Mannschaft mitmacht und nicht zwischen Trainer und Gremien zerrieben wird, könnte ja klappen. Abgesehen vom Vertraglichen, was soll Cralle denn auch sonst machen als zu sagen, wir holen den Relegationsplatz. Ist halt ein redlicher Arbeitnehmer, der seinen Arbeitgeber jetzt nicht auch noch in die Pfanne hauen will. Das sehen neue Arbeitgeber bestimmt gerne. Man nennt dies: Professionalität. Da haben wir doch einen loyalen Typen, der einen Bezug zur Mannschaft hat, die Jugend mit einem Team anderer Trainer*innen voranbringt, auf regionalen Bezug setzt und Cralles Weg fortführen kann. Der auch noch so bekloppt ist, dass er neben seinem Dienst als Trainer des KSV Hessen sich zum Fußballlehrer weiterbildet, Schulbank drücken, Praktika (unbezahlt natürlich) Autobahnkilometer fressen, Privatleben und KSV. Hört sich krank an, machen andere aber auch. Meisterschule, Abendgymnasium, Technikerschule, Halbtagsstudium… Wenn man ihn nicht als Trainer an den Verein binden will, dann bietet ihm doch einen anderen Posten an entscheidender Stelle des KSV an. Sportliche Kompetenz brauchen wir auch in Zukunft, wegen Ambitionen und so, oder soll in der Regionalliga Schluss mit Aufstiegsfeier sein?

Tobias Cramer erhielt in den vergangenen Tagen vom DFB die Einladung zum Eignungstest für den Lehrgang, sodass wir nun mit der frühzeitigen Bekanntgabe Klarheit für alle Beteiligten schaffen wollen, um rechtzeitig mit den sportlichen Planungen zur Erreichung des Ziels Aufstiegs in die Regionalliga beginnen zu können“, ergänzt KSV-Vorstand Jens Rose.“

Die frühzeitige Bekanntgabe. Ja, geiler Zeitpunkt, irritiert auch niemanden im Umfeld. Erstes Punktspiel in 2019, zwei Wochen vor dem Spiel gegen FC Watzenborn-Steinbruch-Gießen und dann kommt Alzenau ins Estadio. Äußerst günstiger Zeitpunkt um in Fankreisen Euphorie zu entfachen. Das war ironisch, klar! Dann wollen wir ja noch zum Rekordspiel am Ostermontag am liebsten 18500 ahle Schlaggen mit „Grie Soß“ verschmiertem Mund im Auestadion sehen. Wenn wir aus den 2 Spielen im März keine 4 Punkte holen, Alzenau vielleicht gut ins neue Jahr startet, dann könnte doch so mancher auf die Idee kommen, dass der Zeitpunkt vielleicht nicht so professionell gewählt war. Gibt es auf die Rekordspielkarten eigentlich ein Umtauschrecht? Frage für einen Freund.

Ach KSV, wenn ich das alles jetzt so dahinrotze, dann fällt mir wieder ein, warum viele Freunde und Bekannte immer mit den Augen runzeln, wenn ich wieder aus dem Auestadion erzähle. Von der geilen Mannschaft, dass wir trotz Abstieg viele Spieler halten konnten, die Insolvenz erfolgreich durchschritten haben, die Fans sich engagieren und den Verein lieben, wir einen kompetenten Trainer haben, mit dem die Mannschaft gerne arbeitet, der trotz Abstieg bleiben durfte und wollte, da er es ja nicht sportlich verbockt hat, weder die Punktabzüge wegen Insolvenz noch wegen den fehlenden 5 Schiedsrichter*innen. Naja, noch kann man ja hoffen, dass sich die Gremien da mal so richtig was feines überlegt haben.

Wie war das nochmal mit der Transparenz und wem gegenüber gilt die eigentlich. Gewünscht hätte ich mir eine Veröffentlichung durch die Pressesprecherin des KSV und nicht durch die HNA. Vielleicht wusste auch die Zeitung vor den eigenen Leuten von dieser Entscheidung. Entschuldigt, aber so hab ich mir das mit der Transparenz nicht vorgestellt.

Klar, dass Cralle irgendwann geht oder gegangen wird, war auch mir als unverbesserlicher KSV-Optimist klar. Wie wichtig er die letzten Jahre war, kann man daran messen, dass auf ihn immer Verlass war. Er wird alles dafür tun, dass sich die Spieler in diesem Jahr belohnen werden. Wie Cralle immer betont, denen wurden die letzten Jahre immer wieder Knüppel zwischen die Beine gehauen (Insolvenz, Punktabzug, Abstieg, nochmal Punktabzug), der Trainer darf dann halt die Ernte nicht einfahren.

So, jetzt ist Schluss mit dem rumgemähre. Die Gremien haben so entschieden und werden wohl ihre Gründe für die gewählte Taktik, Zeitpunkt und Entscheidung haben. Ich will ja keinen Druck aufbauen, aber wenn die/der neue Trainer*in nicht zündet, dann kann es ganz schnell ungemütlich werden.

*kursive Zitate aus der Pressemitteilung des KSV

Ein Gedanke zu “Trainer raus? – nicht schon wieder!”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s